Publikationen / Artikelverzeichnis

Zeitschriften-/ Buchveröffentlichungen

Etscheit, Georg. (1990). Der deutsche „Werwolf“ 1944/45, in: Herfried Münkler (Hg.): Der Partisan. Theorie, Strategie, Gestalt, Opladen (Westdeutscher Verlag) 1990, S. 148-165

Etscheit, Georg. (1991). Die sowjetische Karikatur im Zeichen von Glasnost: Dargestellt am Beispiel des „Krokodil“. Osteuropa, 41 (1991), 3, 275

Etscheit, Georg. (2004). Gottlieb Daimler: Der Tüftler im Glaushaus S. 126 ff. und Grete Schickedanz: Das Fräulein Gretel von der Quelle, S 231 ff. Uwe Jean Hueser, John F. Jungclaussen, Schöpfer und Zerstörer: Große Unternehmer und ihre Momente der Entscheidung, Reinbeck (Rowohlt) 2004

Etscheit, Georg. (2008). Die Bio-Macher. Was bewusste Geniesser wissen sollten. Zusammen mit Silvia Liebermann und Franz-Theo Gottwald. München (Knesebeck) 2008

Etscheit, Georg. (2013). Gebaute Ideologie: Wer sein Haus in ein Kraftwerk verwandelt, muss sich nicht darüber wundern, dass es wie eines aussieht. Dabei gibt es viele Beispiele, wie sich Nachhaltigkeit und schönes Bauen in Einklang bringen lassen. Jan Hamer/Christiane Pfau: Urlaubsarchitektur. München (Callwey) 2013, S. 140 ff.

Etscheit, Georg. (2013). Konjunkturprogramm versus Kulturlandschaften. Ein grünes Energieparadies sieht anders aus. Politische Ökologie 134 (2013), S. 140 ff.

Etscheit, Georg. (2015). Klimaschützer und Erneuerbare-Verfechter vs. Landschafts- und Artenschützer. Es rumort in der Umweltbewegung. Politische Ökologie 143 (2015) S. 131 ff.

Etscheit, Georg (Hrsg). (2016). Geopferte Landschaften – Wie die Energiewende unsere Umwelt zerstört. München (Heyne) 2016

Etscheit, Georg. (2018). Der Rheingau sagt Nein! – Die erfolgreiche Geschichte einer Bürgerinitiative. Herausgegeben vom Verein Pro Kulturlandschaft Rheingau e.V. 2018

Etscheit, Georg. (2019). Allein gegen alle – Mit seiner „Grünen Aktion“ wurde der Komponist Karl Feilitzsch in den 60er und 70er Jahren zum Pionier der deutschen Umweltbewegung. In: Programmheft zur Aufführung der „Apokalypse“ von Karl von Feilitzsch am 11.11.2019 im Herkulessaal der Münchner Residenz.