Georg Etscheit

Austritt aus der Partei Bündnis90/Die Grünen

Ich bin im Mai 2014 nach mehr als zehn Jahren Mitgliedschaft aus der Partei Bündnis 90/Die Grünen ausgetreten. Die Gründe für diesen Schritt finden Sie hier: Kündigungsschreiben

Zeitgeich beende ich nach der Kommunalwahl 2014 meine kommunalpolitische Arbeit im Bezirksausschuss (BA) 3, Maxvorstadt, einem Stadtteilgremium der Landeshauptstadt München. Ich bedanke mich bei meinen FraktionskollegInnen für die vertrauensvolle und menschlich angenehme Zusammenarbeit und wünsche den alten und neu eingerückten Mitgliederm viel Erfolg und Spaß an der Kommunalpolitik.

Auf der Liste möglicher Nachrücker ffür den BA 3 stehe ich nun auf Platz 18 als parteiloser Mandatsträger. Ich möchte hervorheben, dass ich von Anfang an nicht die Absicht hatte, in den neuen BA einzuziehen, mich aber aus Solidarität zu meiner Fraktion für einen hinteren, aussichtslosen Listenplatz zur Verfügung gestellt hatte. Dadurch konnte erstmals ein vollständiuger Wahlvorschlag abgegeben werden.

Unter die Räder

Die letzten, noch unzerstörten Kulturlandschaften vor allem in den deutschen Mittelgebirgen kommen unter die (Wind-)Räder. In einem Betrag zum Septemberheft der Politischen Ökologie (Oekom-Verlag) beschreibe ich, wie die forcierte Energiewende zum einem beispiellosen Desater des Landschaftsschutzes zu werden droht – mit Billigung von Grünen und Umweltverbänden. weiterlesen

Etscheits Alltagsstress

„Etscheits Alltagsstress“ heißt eine Kolumne beim Berliner Umweltportal klimaretter.info, in der ich regelmäßig über oftmals skurrile Erlebnisse berichte, die einem überzeugten Umwelt- und Klimaschützer im Alltag der Turbokonsumgesellschaft widerfahren. Die Kolumne ist zeitgleich auch auf der Facebook-Pinwand des Bundes Naturschutz (BN), Kreisgruppe München zu lesen.

Gegründet wurde das Magazin 2007 von den beiden Journalisten Nick Reimer (taz, die tageszeitung) und Toralf Staud (DIE ZEIT/Greenpeace Magazin) unter dem Namen www.wir-klimaretter.de – benannt nach ihrem bei Kiepenheuer&Witsch erschienenen Sachbuch „Wir Klimaretter. So ist die Wende noch zu schaffen“. Heute wird das Magazin verantwortet vom GutWetter Verlag, Berlin, der durch namhafte Privatpersonen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft unterstützt wird. Seit 2010 firmiert das Portal unter der neuen Domain in www.klimaretter.info. Im Mai 2012 wurde klimaretter.info unter mehr als 1800 Bewerbern für den Grimme Online Award nominiert.